Nehmt das Leben nicht so ernst

Mira las flores:

Listen and remember your favourite things:

Trinket alle daraus (aber hofft nicht auf ewiges Leben – es ist die Hölle).

Hier ist er übrigens gefunden, der “Heilige Gral”. Bernie’s search for the Holy Grail. Ist die Suche deshalb zu Ende? Oder: wurde sie jemals begonnen? Die Geheimnisse des Lebens sind – wenn überhaupt – immer ganz klein gedruckt, in Nebensätzen von längst vergilbten Büchern (und blogs), geschrieben in Sprachen, die niemand mehr spricht oder die wenigsten die Geduld haben zu erlernen. Meist frappieren sie in ihrer Ähnlichkeit zu Trivialitäten … wer hat denn die Blüten wirklich angesehen? Natürlich ist die “dragon scroll” ein leeres Blatt Papier, der Heilige Gral eine leere Flasche Wein. “Kommt noch etwas im Leben?” – Natürlich nicht! Oder solltest vielleicht zum leb’n vagess’n ham?

… et l’enfer, c’est les autres, comme vous le remarquez tous en ce moment à la maison:

Och när han kommer (“Vänta ett ögonblick! – Så säger ju alla!”), du kan ju försöka att spela schack med honom, men … jag rekommenderar att bara följa med honom, som med en gamla vän (Är du beredd?):

Sinon, faites comme Simone et Jean-Paul

.. eller bilda Olsen Banden (skidegod):

DADA

Tout ce qu’on regarde est faux.” Ça c’est vrai! et puis: “Si tous ont raison, et si toutes les pilules ne sont que Pink, essayons une fois de ne pas avoir raison.”
D’écrire un manifest, ça doit être quelque chose de libérant – il faudrait que je l’essaie! Il y en a beaucoup, des manifestes, mais celui du mouvement “Dada” peut se lire plutôt bien: Dada No.3, Dezember 1918, Zürich.

Die Ausgabe enthält auch verschiedene Nachrufe auf Guillaume Apollinaire, auch eine höchst studierendswürdige Persönlichkeit des 20.Jahrhunderts!

But my little excursion into dadaism was triggered recently by Swedish artist Viking Eggeling’s 1920s stop-motion animation Symphonie diagonale. Enjoy watching, and enjoy reading the manifeste!




Der himmelblaue Wagon

Asta, my dear “Чебура́шка”, der 5.Februar wird für immer als der Tag an dem wir “Голубой вагон” zu live Klavierbegleitung im Pasternak gesungen haben in die Geschichte eingehen! Ich kann nur sagen: крокоди́л – spiel! Dass es kein Bild- und Tonmaterial davon gibt macht es umso wertvoller: diese Erinnerung gehört ganz alleine uns! Und seien wir nicht traurig: wie schon Stefan Zweig bemerkt hat, kann die Kunst immer nur Trost für die einzelnen Menschen bieten, gegen die Wirklichkeit kann sie nicht an …

Was die Welt im Innersten zusammenhält

Kann ich’s riechen, kann ich’s schmecken?
Mir mit köstlich nasser Traube,
Sanft die Seele zu beflecken,
Dort in jener Joiser Laube,
Sei stets ein Trost – dort find’ ich sie:
Tank’ Ruhe, Zen und die Balance,
Der Freundschaft nun: ein Brindisi!
Ambrosia schenk’ uns die Chance,
Der Sinne Schranken zu durchschlagen,
Lass kindlich sehen uns was die Welt,
Trotz Mühsal, Weh und tausend Plagen,
Im Innersten zusammenhält:

Ein Joiseph-Quintett in seiner natürlichen Umgebung: im Zentrum der Welt.

Xandl: Tausend Dank!

Honi soit qui mal y pense!