2023 …

… in a nutshell: Thanks for all the happy moments!
(contrary to what the photos might suggest, not all of them necessarily involved consumption of booze ­čśë )


… in a slightly longer version:

The year started unemployed (self-chosen, not the end of the world), and saw the start of a new job in April, implantable pacemakers, good stuff, pleasant people!
Unemployment time was in part used to work on a fun review of Berlin bookstores, as well as getting an overview over the ever growing “library of Babel“!
Traveling was limited, but a short nice excursion to Elba, as well as the mandatory Vienna visit during Impulstanz Festival as well as a reload of Iceland Airwaves Festival in Reykjavik brought some dearly needed change of scenario.
Also on the books-front was a fun bookbinding course in Berlin (continuation this year) and the creation of an online catalogue of my library (not yet of Babel, but lets say the Library of Neuk├Âlln).
The revival of an old sewing machine also yielded new haptic experiences and moments of joy, concentration and Zen.
No big changes otherwise, Lucky says hi, he’s fine and brings different types of mice – dead or alive – from time to time.
Everything is kind of in the flow again. Much better than 2022 ­čÖé
Cheers, yours as always galactically,
Bernie (aka La Marquise de Nouvelle Cologne)

Buchbinden continued …

Nach dem erfolgreichen Erstbuch 2022, konnte ich nicht umhin weiter hineinzuschn├╝ffeln in den Buchbindeleim und an der VHS Kreuzberg (yes!) einen etwas intensiveren Buchbindekurs zu belegen 2023. In den R├Ąumlichkeiten der sehr tollen Museumsdruckerei im Bezirksmuseum Kreuzberg in das sich die VHS eingemietet hat, wurde flei├čig gefalzt, geschnitten und geleimt.
Hat sehr viel Spa├č gemacht und f├╝r’s Fr├╝hjahr 2024 ist schon der fortgeschrittene Kurs gebucht!

Impulstanz 2023

Impulstanzbesuch – heuer aus Zeitmangel in abgespeckter Ausgabe mit nur 4 performances.

Den Anfang machte Sebastiano Sing’s “Mathieu”. In der Ank├╝ndigung mit der Erfindung des neuen Genres “Dark Schlager” beworben, blieb der Abend f├╝r mich leider etwas hinter den Erwartungen zur├╝ck, was aber auch am sommer-, uhrzeit- und reisetaginduzierten Sekundenschlaf gelegen haben k├Ânnte ­čśë Aber eines muss ich sagen: die Bluse mit dem dreieckigen R├╝ckenausschnitt ist perfekt geschneidert! Sie spiegelte in meisterhafter Art die Form der Schulterbl├Ątter und des Torsos zugleich – 5 Sterne f├╝r die Garderobe!

Weiter ging’s tags darauf mit dem Countertenor Benjamin Abel Meirhaeghe, der nicht nur eine tolle Stimme sondern auch gro├čes Charisma und B├╝hnenpr├Ąsenz mitbringt. Der begleitende Musiker und die japanische T├Ąnzerin sind dabei v├Âllig entbehrlich. Und auch bei Benjamin merkt man – hier ginge noch einiges, er f├Ąhrt gewisserma├čen mit angezogener Handbremse. Trotzdem ein sch├Âner Abend.

Danach gab’s eine Woche Waldviertel, und als Abschluss noch zwei perfomances an einem Abend. Zuerst Luca Bonamore (AT/IT) & Lau Lukkarila (AT/FI) in Lapse and the Scarlet Sun im Odeon. Hier wurden wir durch eine Art Karaoke Show gef├╝hrt, die f├╝r mich gr├Â├čtenteils wie eine Persiflage auf alle m├Âglichen Musikgenres wirkte und – obgleich stimmlich und auf der Ebene der K├Ârperpr├Ąsenz toll – erstaunlich distanziert und unpers├Ânlich blieb. Bis dann der “Epilog” kam, in dem zwei Lieder mit sehr viel st├Ąrkerem pers├Ânlichem Bezug und das direkte Ansprechen des Publikums doch noch Intimit├Ąt herzustellen vermochten.

Den Abschluss bildete Marina Otero’s “Love Me” (gewisserma├čen das sequel von “Fuck Me”), in dem sie ihre “Flucht” aus Argentinien nach Spanien reflektiert, die Vergangenheit ihres Gro├čvaters, Gewalt gegen Frauen und ihre Gef├╝hlswelt ganz allgemein. Den ersten Teil bildet ein sehr langer Text, der in deutscher und englischer Sprache projiziert wird, w├Ąhrend sie stumm auf der B├╝hne sitzt. Die Geschichten, die der Text erz├Ąhlt sind zwar emotional relevant und ber├╝hrend, vieles scheint aber hier ein wenig lost in translation (war der Originaltext Spanisch?), auf mich wirkt der Text wenig eloquent und tats├Ąchlich fragt man sich ab einem gewissen Punkt “ob noch etwas passiert”, Marina nimmt dieses Gef├╝hl auch selbst in dem Text vorweg. Als performance funktioniert dieser Teil f├╝r mich nicht. Dann aber setzt sie eine Art wrestling-Maske auf und beginnt mit den Worten “what follows now is improvised” den zweiten Teil der performance, der dann doch noch beeindruckt. In einem ekstatischen Wirbelwind bringt sie Dinge zum Ausdruck, die der Text schuldig blieb!

Bis n├Ąchstes Jahr, liebes Impulstanz!

Singer 522 – Yukata No.1

Was lange im Dornr├Âschenschlaf liegt wird manchmal mit erstaunlichen Ergebnissen wieder zum Leben erweckt! In diesem Fall die Singer 522 von 1976 der Holzwebers (nicht nur Ilse sondern auch Opa Karl n├Ąhte mit ihr). Nun trat sie seit langem ihre erste Reise an, erst von Hoheneich/N├ľ/AT nach Wien/AT und von dort nach Neuk├Âlln/Berlin/DE. Einstellm├Âglichkeiten gibt es bei solch alten Maschinen ja Gott sei Dank wenige (sie muss nicht erst ins Wlan oder einen Satelliten finden!) und man kann relativ schnell losn├Ąhen (wenn man verstanden hat wie man die beiden F├Ąden einf├Ądelt und deren Spannung auf den Stoff abstimmt). Den Einstiegsklassiker Kissenbezug (Polster├╝berzug) habe ich ├╝bersprungen und bin mit selbst gemachten (danke Ilse f├╝r’s perfekte Ausschneiden) Schnittmuster-Schablonen einer meiner Yukatas gleich zum Projekt Yukata ├╝bergegangen. Ein Teststoff vom Maybachufer-Markt (5ÔéČ/m, da is nix vahockt!) war dann am Ende doch sch├Âner als erwartet. Jetzt k├Ânnen die etwas ausgefalleneren japanischen Stoffe her!

Singer 522, Kaufdatum 1976
Leichte Sommer-Yukata No.1

Lucky 2022 ?

Mit erheblicher Versp├Ątung nun ein kleiner R├╝ckblick auf 2022. Mit einem Wort:

Aber sehen wir es uns genauer an.

Yes! Dies ist ein 5(!)-bl├Ąttriges Kleeblatt aus dem Garten. Wo bleibt das Gl├╝ck ?

War ganz Gallien von den R├Âmern besetzt (was haben die denn jemals f├╝r uns getan)? Nein, das eine oder andere Dorf von Unbeugsamen gab es schon auch 2022. Aber eins nach dem anderen. Alles begann mit Covid, naja, man hat’s gehabt als es l├Ąngst nicht mehr in Mode war, aber ich trage ja auch erst jetzt die Glockenhosen der 70er Jahre. Covid bekommt von mir nur 2/5 Sternen, nicht nur als Krankheit entt├Ąuschend (da war MPX schon etwas anderes!) hat es auch den Kapitalismus nicht zu Fall gebracht. Schade Covid. Danach ging’s weiter mit allen m├Âglichen malaisen, die ich hier nicht alle aufliste, auch wenn das sehr Wienerisch von mir w├Ąre. Im Job ging’s ebenfalls bergab, was immerhin im September zu einem Abschied davon f├╝hrte. Moving on.

Soweit zur R├Âmischen Besatzung. Doch nun zu den unbeugsamen Galliern. Da muss ich nat├╝rlich als erstes anf├╝hren: Kater Lucky. Nachdem er ein paarmal als Gast im Urlaub probegewohnt hatte, zog er im April permanent ein. Bevorzugter Aufenthaltsort ist nat├╝rlich der Garten, aber auf dem Klopapier hat man einen ganz guten ├ťberblick ├╝ber die Waschvorg├Ąnge im Bad.

Und nach einer Augen-OP in Zehlendorf ist das mit dem linken Auge (auf dem Lucky seit Geburt an blind ist) auch viel besser.

Durch den Zeitgewinn ab September gab’s einige nette Besuche, vielen Dank an Jay, Volker, Chris und Rudi, und nat├╝rlich auch an Vati, der als Krankenpfleger einflog (die Krankheit f├Ąllt dabei unter “R├Âmer”, der Besuch aber nat├╝rlich unter “Gallier”)!

Weitere Zeitgewinne konnten in diverse Aktivit├Ąten der Neigungsgruppe “Buch” und “Lesen” flie├čen:

Auch die Gartengruppe hat sich wieder redlich bem├╝ht:

Sie waren wieder alle dabei, plus mexikanische Nanogurken die wie Melonen aussehen. Und wer genau schaut, entdeckt die tierische Besucherin des Jahres: die Gro├če Blaue Holzbiene !

Reisen, tja, Reisen gab’s nicht viele 2022. Ein highlight war aber schon das Traktorfahren bei Tom (vielen Dank!):

Traktorfahren. Da muss bei einem einfachen Menschen einfach Freude aufkommen!

Ansonsten Hoheneich/├ľsterreich zu Ostern mit Kartenspielen und lauen Mondn├Ąchten …

… und ein Wien/Hoheneich/Stockholm Pride Urlaub im Sommer

Tja, soweit die Auswahl einiger der sinnlicheren Augenblicke, die echten Abenteuer musste man sich 2022 eben wiedermal eher ├╝ber die Literatur holen. 2023, reiss’ dich zusammen!!

Honi soit qui mal y pense!