Category Archives: Life, the universe & everything

general category

2023 …

… in a nutshell: Thanks for all the happy moments!
(contrary to what the photos might suggest, not all of them necessarily involved consumption of booze 😉 )


… in a slightly longer version:

The year started unemployed (self-chosen, not the end of the world), and saw the start of a new job in April, implantable pacemakers, good stuff, pleasant people!
Unemployment time was in part used to work on a fun review of Berlin bookstores, as well as getting an overview over the ever growing “library of Babel“!
Traveling was limited, but a short nice excursion to Elba, as well as the mandatory Vienna visit during Impulstanz Festival as well as a reload of Iceland Airwaves Festival in Reykjavik brought some dearly needed change of scenario.
Also on the books-front was a fun bookbinding course in Berlin (continuation this year) and the creation of an online catalogue of my library (not yet of Babel, but lets say the Library of Neukölln).
The revival of an old sewing machine also yielded new haptic experiences and moments of joy, concentration and Zen.
No big changes otherwise, Lucky says hi, he’s fine and brings different types of mice – dead or alive – from time to time.
Everything is kind of in the flow again. Much better than 2022 🙂
Cheers, yours as always galactically,
Bernie (aka La Marquise de Nouvelle Cologne)

Lucky 2022 ?

Mit erheblicher VerspĂ€tung nun ein kleiner RĂŒckblick auf 2022. Mit einem Wort:

Aber sehen wir es uns genauer an.

Yes! Dies ist ein 5(!)-blĂ€ttriges Kleeblatt aus dem Garten. Wo bleibt das GlĂŒck ?

War ganz Gallien von den Römern besetzt (was haben die denn jemals fĂŒr uns getan)? Nein, das eine oder andere Dorf von Unbeugsamen gab es schon auch 2022. Aber eins nach dem anderen. Alles begann mit Covid, naja, man hat’s gehabt als es lĂ€ngst nicht mehr in Mode war, aber ich trage ja auch erst jetzt die Glockenhosen der 70er Jahre. Covid bekommt von mir nur 2/5 Sternen, nicht nur als Krankheit enttĂ€uschend (da war MPX schon etwas anderes!) hat es auch den Kapitalismus nicht zu Fall gebracht. Schade Covid. Danach ging’s weiter mit allen möglichen malaisen, die ich hier nicht alle aufliste, auch wenn das sehr Wienerisch von mir wĂ€re. Im Job ging’s ebenfalls bergab, was immerhin im September zu einem Abschied davon fĂŒhrte. Moving on.

Soweit zur Römischen Besatzung. Doch nun zu den unbeugsamen Galliern. Da muss ich natĂŒrlich als erstes anfĂŒhren: Kater Lucky. Nachdem er ein paarmal als Gast im Urlaub probegewohnt hatte, zog er im April permanent ein. Bevorzugter Aufenthaltsort ist natĂŒrlich der Garten, aber auf dem Klopapier hat man einen ganz guten Überblick ĂŒber die WaschvorgĂ€nge im Bad.

Und nach einer Augen-OP in Zehlendorf ist das mit dem linken Auge (auf dem Lucky seit Geburt an blind ist) auch viel besser.

Durch den Zeitgewinn ab September gab’s einige nette Besuche, vielen Dank an Jay, Volker, Chris und Rudi, und natĂŒrlich auch an Vati, der als Krankenpfleger einflog (die Krankheit fĂ€llt dabei unter “Römer”, der Besuch aber natĂŒrlich unter “Gallier”)!

Weitere Zeitgewinne konnten in diverse AktivitĂ€ten der Neigungsgruppe “Buch” und “Lesen” fließen:

Auch die Gartengruppe hat sich wieder redlich bemĂŒht:

Sie waren wieder alle dabei, plus mexikanische Nanogurken die wie Melonen aussehen. Und wer genau schaut, entdeckt die tierische Besucherin des Jahres: die Große Blaue Holzbiene !

Reisen, tja, Reisen gab’s nicht viele 2022. Ein highlight war aber schon das Traktorfahren bei Tom (vielen Dank!):

Traktorfahren. Da muss bei einem einfachen Menschen einfach Freude aufkommen!

Ansonsten Hoheneich/Österreich zu Ostern mit Kartenspielen und lauen MondnĂ€chten …

… und ein Wien/Hoheneich/Stockholm Pride Urlaub im Sommer

Tja, soweit die Auswahl einiger der sinnlicheren Augenblicke, die echten Abenteuer musste man sich 2022 eben wiedermal eher ĂŒber die Literatur holen. 2023, reiss’ dich zusammen!!

100 Buchhandlungen

Ein Herbst/Winterprojekt: 100 Berliner Buchhandlungen werden “erradelt” und auf ihre StĂ€rken und SchwĂ€chen abgeklopft. Zuviel oder zuwenig Licht? GefĂ€llt das Sortiment, ist die Bedienung freundlich, hat man genug Platz und Lust zu stöbern, muss man am Boden herumkriechen um die Titel lesen zu können und ist alles zugestellt mit sinnlosem bric-Ă -brac?
All dies wird hier demnÀchst besprochen werden in Form von Kommentaren zu diesem post.
Lets read!

Nachtrag – Fazit, 30.03.2023:

100 waren sehr sehr ambitioniert. Ich belasse es erst mal bei 50 – nicht nur wegen des leicht gesprengten Budgets fĂŒr BuchkĂ€ufe 😉
Eine quantitative Auswertung bleibe ich vorerst schuldig und beschrÀnke mich hier auf ein qualitatives Fazit.

ZunĂ€chst ist es schön zu sehen, dass Berlin doch noch eine ziemlich große Vielfalt an Buchhandlungen hat, und dass es anscheinend auch noch genĂŒgend Menschen gibt, die lesen – das gedruckte Buch lebt! Und mit ihm die Buchhandlungen, von einem radikalen Sterben der BuchlĂ€den sehe ich nichts.

Interessanterweise ĂŒberleben allerdings viele BuchlĂ€den trotz dem Umstand dass die Mehrzahl von ihnen in vielen Aspekten mehr oder weniger schlecht designt sind wie ich finde. Schlechte Beleuchtung, beengendes Platzangebot, unĂŒbersichtliche PrĂ€sentation der BĂŒcher, unerreichbare BĂŒcher, unhygienische Teppiche und BĂŒcher am Boden und Überladung der VerkaufsflĂ€che mit bric-Ă -brac sind einige dieser MĂ€ngel die immer wieder zu beobachten sind. Das alles scheint die meisten LeserInnen aber nicht zu stören, sie kommen trotzdem! Vermutlich sind viele einfach froh, dass es noch BuchlĂ€den gibt und stellen keine hohen AnsprĂŒche. Wenn man nie stöbert sondern immer genau weiß welches Buch man will und dieses dann entweder bestellt oder ohnehin immer nur aus dem selben Regal mit den Neuerscheinungen oder Bestsellern nimmt, braucht man auch keine toll durchdachte Buchhandlung (dann könnte man es aber auch online bestellen). Ich scheine jedenfalls eher hohe AnsprĂŒche an eine Buchhandlung zu haben, oder zumindest spezielle. Denn ich lese ja kaum Neuerscheinungen, ob die vorrĂ€tig sind oder nicht ist mir also egal! Ich finde eher, dass viele LĂ€den zu starken Fokus auf Neuerscheinungen haben, von denen die meisten ja auch Schrott sind muss man sagen. Wir ist eine gute Auswahl an Ă€lteren BĂŒchern, die den “test of time” schon bestanden haben wichtiger. Und ich möchte mich wohlfĂŒhlen in einem Buchladen, so wie in meinem Wohnzimmer. Ein solche AtmosphĂ€re zu schaffen gelingt den wenigsten!

Ein rating ist schwierig. Buch Bund ist natĂŒrlich mein Liebling. Bei den LĂ€den mit nicht-deutschsprachigem Fokus gefĂ€llt mir die französische Zadig sehr gut, bei den english bookshops Saint George. Antiquariate waren nie meine SpezialitĂ€t, ich komme aber mehr und mehr auf den Geschmack. Mutabor ist da sicher vorne dabei, auch den Berliner BĂŒchertisch finde ich charmant, und die BĂŒcherhalle ist ein Klassiker. Die Konzepte von Extra-Buch und Kisch&Co, neuwertige BĂŒcher aus RĂŒcksendungen zu verkaufen, die nicht der normalen Buchpreisbindung unterliegen finde ich spannend, da man BĂŒcher die sehr gut in Schuss sind sonst zu solchen Preisen nicht bekommt. Wenngleich die genannten LĂ€den generell nicht zu meinen favourites gehören von der AtmosphĂ€re.

Ein paar generelle Hinweise an die BuchhÀndlerInnen:

  • raus mit den grindigen Teppichen !
  • keine BĂŒcher auf dem Boden bitte !
  • seht euch euer Licht an
  • raus mit dem ganzen bric-Ă -brac, maximal ein paar Moleskine und Lesezeichen, die Leute kommen wegen der BĂŒcher
  • verstellt eure Auslagen nicht dauernd
  • weniger ist mehr, ĂŒberfĂŒllt eure LĂ€den nicht
  • BĂŒcher die höher als 2m im Regal stehen sind sinnlos, da kommt niemand hoch
  • BĂŒcher auf Fußhöhe machen nur RĂŒcken- und Knieschmerzen, ich will nicht am Boden herumkriechen bei euch
  • riecht mal rein in eure LĂ€den
  • hört mal rein in eure LĂ€den
  • bitte keine Bananenkisten !
  • weg mit allen hĂ€sslichen Verpackungs- und Kistenmaterialien unter euren PrĂ€sentationstischen
  • ĂŒberlegt euch mal was eine KundIn machen muss um an ein Buch aus der Auslage ran zu kommen – viele sind schĂŒchtern und trauen sich nicht zu fragen
  • seht euch mal eure Sitzgelegenheiten an und denkt nach ob da jemals jemand drin sitzt und wenn nicht warum nicht ! wenn BĂŒcher auf Sesseln und StĂŒhlen liegen, sind letzte sinnlos im Übrigen !
  • Rollstuhlrampen sind geil! aber ĂŒberlegt euch auch ob eine Rollstuhlfahrerin trotz Rampe alleine rein kommt und vor allem ob im Laden auch genug Platz ist um mit dem Rollstuhl rum zu fahren
  • hĂ€ngt euch mal eine Winterjacke und eine große Tasche um und versucht damit in eurem Laden an jede Stelle zu kommen – wird’s eng?
  • und: fragt mal eure KundInnen was sie gut und schlecht finden.

Das war’s vorerst, es war ein spannender BĂŒcher Herbst-Winter mit vielen Fahrradkilometern und einer Menge neuer EindrĂŒcke und vor allem: BĂŒcher!

Viel Spaß beim Lesen und Stöbern an alle, B.

Zen and Socialism

Ohne langwierige Kommentare: einige AuszĂŒge aus Texten, die in letzter Zeit an die OberflĂ€che gestiegen sind (wie die BlĂ€schen im Sauerteig).

Hermann Hesse: “Stufen” (4.5.1941)

Eugen Herrigel: “Zen in der Kunst des Bogenschießens” (1948)


Alan Watts: “Weisheit des ungesicherten Lebens” (1951)

Oscar Wilde: “The Soul of Man under Socialism” (1891) The sentence continues: “It is immoral to use private property in order to alleviate the horrible evils that result from the institution of private property. It is both immoral and unfair.” Hört, hört! 1891. Viel haben wir ja nicht gelernt in der Beziehung seither scheint’s.

Of Hedgehogs and Cucumbers

Another year gone by, somewhat low-carb on the sensual side this 2021, much like it’s predecessor, and similarily oblomovian. Landwehrkanal froze and was ice-skated upon, later inflatable boats were rowed on the same canal. Sahara sand flew over Berlin, breads were baked, drinks were mixed, books were read, movies were watched, technology failed. Cats came, cats died. Goodbye FLockerl, you were found dead on the cemetery that was your second home by an old lady – what an iconic way to go. You will be dearly remembered …

Flockerl you were a drooly cat. After you ate dry food – half was gone and half was wet. But you were a worthy successor to Ziggy, with whom you’re now cruising through the cemeteries of cat heaven.

Goodbye Flockerl !

Hedgy & Company are very much alive to the contrary .. growing fatter and bolder, and still preferring cat food over slugs! When there is enough food for everyone, there is peace. But cat food makes you very thristy, so quickly a drink of puro agave! 😉

Sharing is caring. When there is food for everyone, there is peace.

Eine sommerliche remote work + vacation Combo in Hoheneich (und Wien) brachte etwas Abwechslung, das gelegentliche Glaserl “Joiseph”, der Platane beim Wachsen zusehen, Holz einschlichten fĂŒr den Winter und fast jeden Tag schwimmen im Teich! Du was ham si’ die Zwergerl g’freut jeden Tag beim Pumpen mit dem neuen Brunnen!

‘kochte Haaße. Aufschneid’n. Schoaf. Brot (Scheibn). Gurkerl. Zwa Pfefferoni, schoaf. Budweisa. Da muss bei einen einfachen Menschen einfach Freude aufkommen.

Im Garten in Berlin gab’s heuer frische Gurken, stachelig und schneckensicher wuchsen sie prĂ€chtig im und aus dem Hochbeet heraus und kletterten an allem was sich links und rechts zum Klettern anbot. NĂ€chstes Jahr bekommt ihr eine Rankhilfe meine grĂŒnen Freunde!

Sorte: Dicke Bertha.

A sunny Friday off during late summer led Björn and me on a bike tour through Berlin in search of brutalist and modernist architecture (yes, we had two dedicated maps ;-)) and there was lots of coarse concrete to touch!

The Shell building (top) was one of our favourites, but among the most brutal ones are mainly churches.

Um brutalistische Betonbauten auszubalancieren hilft: der Britzer Garten! Im September gibt es dort ganz grandiose Dahlienbeete zu bestaunen, und auch die eine oder andere fluffy flower from outer space:

Dahlia, dahlia … and a VERY fluffy sunflower mutant!

A week on Elba in October gave some time to explore the Tao of Physics (highly recommended – probably the best read of 2021), sample local wines (Aleatico!) and enjoy views from various high spots.

Unicorn enjoyed the view from the citadel!

2021 also saw the 20 years anniversary of my master thesis, part of which was completed in Stockholm in 2001. Frequent visits to Stockholm have taken place since then, the latest one last November/December which is a very un-touristy season and very nice just because of that already.

Stockholm then and now. Top: view from Gamla Stan towards Stadshuset in April 2001, bottom: view from Nationalmuseet towards Gamla Stan, November 2021.

The Buddha is rotated, and many things are askew as we try to embrace the paradoxical nature of the universe and are waiting for the pandemic and capitalism to end (neither of which will of course), so we are only left with practicing our minimal-vogue moves.

This would be how the pros are doing it:

With this, I send you into 2022, practice your floor work and your duck-walk, and may the force be with you, as always!