Category Archives: Eyes

Aesthetics, movies, sunsets, … all things photonic!

Nothing doesn’t mean nothing at all

I recently came across this fabulous solar powered “do-nothing machine”, designed in 1957 by American design duo Ray and Charles Eames (yet again via aeon.co):

Here you can find a few more photos of this phantastic machine. I very much like the idea that what on first sight appears like a “toy” that “does nothing” represents the very essence of creativity and innovation. In other words, it is ONLY by providing space and time for play or for “nothingness”, that the possibility for SOMEthing new is actually created. Think about it when you come across one of those articles that insist how bad mind-wandering is for children.

Here’s a “Nightcap” from Elmer Bernstein (who might have written the jazzy piece featured in the short movie):

Nehmt das Leben nicht so ernst

Mira las flores:

Listen and remember your favourite things:

Trinket alle daraus (aber hofft nicht auf ewiges Leben – es ist die Hölle).

Hier ist er übrigens gefunden, der “Heilige Gral”. Bernie’s search for the Holy Grail. Ist die Suche deshalb zu Ende? Oder: wurde sie jemals begonnen? Die Geheimnisse des Lebens sind – wenn überhaupt – immer ganz klein gedruckt, in Nebensätzen von längst vergilbten Büchern (und blogs), geschrieben in Sprachen, die niemand mehr spricht oder die wenigsten die Geduld haben zu erlernen. Meist frappieren sie in ihrer Ähnlichkeit zu Trivialitäten … wer hat denn die Blüten wirklich angesehen? Natürlich ist die “dragon scroll” ein leeres Blatt Papier, der Heilige Gral eine leere Flasche Wein. “Kommt noch etwas im Leben?” – Natürlich nicht! Oder solltest vielleicht zum leb’n vagess’n ham?

… et l’enfer, c’est les autres, comme vous le remarquez tous en ce moment à la maison:

Och när han kommer (“Vänta ett ögonblick! – Så säger ju alla!”), du kan ju försöka att spela schack med honom, men … jag rekommenderar att bara följa med honom, som med en gamla vän (Är du beredd?):

Sinon, faites comme Simone et Jean-Paul

.. eller bilda Olsen Banden (skidegod):

Was die Welt im Innersten zusammenhält

Kann ich’s riechen, kann ich’s schmecken?
Mir mit köstlich nasser Traube,
Sanft die Seele zu beflecken,
Dort in jener Joiser Laube,
Sei stets ein Trost – dort find’ ich sie:
Tank’ Ruhe, Zen und die Balance,
Der Freundschaft nun: ein Brindisi!
Ambrosia schenk’ uns die Chance,
Der Sinne Schranken zu durchschlagen,
Lass kindlich sehen uns was die Welt,
Trotz Mühsal, Weh und tausend Plagen,
Im Innersten zusammenhält:

Ein Joiseph-Quintett in seiner natürlichen Umgebung: im Zentrum der Welt.

Xandl: Tausend Dank!

Snake Dance

Eli just introduced me to this master piece of dance / contortionist performance – look for yourself.

A humble reminder that, no matter how much you’ve seen, heard and experienced in the performing … in the arts in general – you’ve never seen it all. I’m not quite certain that I’ll be able to be amazed any time soon by any performance of modern dance in the near future after this.

Here is some press coverage from 1947.

Music: Claude Debussy, Syrinx L.129